Schmetterlingsweg bei Kipfenberg

Traumhafte Runde durchs schöne Altmühltal mit vielen schattigen Abschnitten und einem steilen Aufstieg. Schöne Ausblicke und viel Natur.

Kurzinfo:

Ausgehend vom Sportplatz in Arnsberg ist der Cache bis auf wenige Ausnahmen gut mit der „2“ markiert, auf die nicht ganz eindeutigen Stellen werde ich hier kurz eingehen, ansonsten ist keine ausführliche Beschreibung nötig, um sich zwischen Arnsberg und Kipfenberg zurecht zu finden. Bereits kurz nach Beginn der Runde trifft man auf eine unmarkierte Kreuzung: am Bildstock hält man sich links und an der nächsten Abzweigung gleich wieder, zunächst unmarkiert, rechts.

Nun steigt der Weg langsam nach oben in den Wald und verläuft recht gemütlich weiter. Eine kleine Pause lohnt sich am Startpunkt der Drachenflieger oberhalb von Regelmannsbrunn. Durch den gerodeten Hang hat man einen tollen Ausblick über das Tal bis nach Kipfenberg.

Wenig später bringt einen ein Pfad durch schroffe Trockenrasenhänge nach unten nach Böhming.

Man hält sich links der Altmühl (außer natürlich man möchte die Gastronomie nutzen) und gelangt kurz nach den letzten Häusern an eine Kreuzung, die doppelt markiert ist. Die „2“ zeigt sowohl gerade aus, den Radweg entlang, als auch leicht links bergan auf einen Pfad, ich empfehle die obere Variante, am kleinen Rastplatz biegt man gleich wieder rechts ab und läuft auf einem schmalen Trail, parallel zum Radweg, nach Kipfenberg. Über die Altmühl leitet einen nun die Markierung durch die Ortschaft zum Parkplatz in der Försterstraße. Auf der dortigen Wandertafel hat der Wanderweg übrigens einige Kilometer mehr als in Arnsberg. An der Abzweigung von der Eichstätter Straße empfehle ich dann kurz die Wegmarkierung zu ignorieren. Folgt man dem Keltenweg nach links, trifft man auf einem großen Parkplatz, kann unterwegs den gelösten Mystery suchen und dann den Ostaufstieg zum Michelsberg nehmen und während der Kraxelei nach oben die Ausblicke auf die Burg und das Birktal genießen.

An den Grundmauern der kleinen Kirche hält man sich links und trifft kurze Zeit später wieder auf die Wegmarkierung. Man verlässt den Wald, überquert die große Freifläche und trifft am nächsten Waldrand erneut auf eine Doppelmarkierung. Eine zeigt nach rechts, die andere geradeaus. Ich entschied mich für rechts. Im weiteren Verlauf trifft man auf den Altmühltal Panoramweg. Wer möchte, kann hier kurz nach rechts abbiegen, das Gatter durchqueren und mit Blick ins Tal auf der Bank noch mal eine kurze Rast einlegen. Auf dem selben Weg zurück und auf dem Pfad nach unten nach Arnsberg und zum Parkplatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.