Im Waldnaabtal

Die perfekte Tour für alle naturbegeisterten Cacher und Wanderer. Über Stock und Stein geht es durch das wildromantische Tal der Waldnaab. Genuss pur. Für mich ein richtiger Leckerbissen, also Schuhe geschnürt, hier gibt es viel zu entdecken!

Kurzinfo:

Mit dem gelben S des Goldsteigs geht es vom Parkplatz direkt am Fluss entlang in den Wald. Bereits zu Beginn kann man erkennen, wie frei das Gewässer hier mäandern darf. Auf einem schönen Wurzelpfad geht es tiefer ins Naturschutzgebiet.

Bald schon erkennt man die ersten größeren Granitblöcke, die im Fluss liegen geblieben sind, aber auch links uns rechts an den Hängen des Tals entdeckt man immer wieder imposante Felsen.

Im weiteren Verlauf weitet sich der Weg etwas, die beeindruckenden Ausblicke auf den Fluss bleiben aber. Nach guten 3,5km erreicht man die Blockhütte, ein Ausflugslokal direkt an einer Flussschleife mit einem schönen Biergarten unter großen Kastanien. Wem das zu früh für eine Pause ist, man kommt hier auf dem Rückweg auch noch mal vorbei.

Man folgt weiter dem Weg und kommt zur Abzweigung Richtung Parkplatz Blockhütte, geradeaus beginnt der mit einem großen U markierte Uferpfad. Hier ist durchaus etwas Trittsicherheit nötig. Der Weg ist schmal, uneben, stellenweise auch felsig. Man muss etwas kraxeln und an zwei Stellen gibts es auch steile Treppen, um die Hindernisse zu überwinden.

Aber Spaß machts dafür um so mehr! So sollte Wandern sein: tolle Wege und beeindruckende Natur. An der zweiten Brücke sollte man allerdings den Uferpfad verlassen, die Waldnaab überqueren und sich auf den Weg zur letzten Station des Earthcaches machen. Das Stück ist natürlich eine Sackgasse.

Für den Rückweg bleibt man nun auf dem gekiesten Wanderweg, der erneut mit dem Goldsteig-Logo markiert ist und einen, vorbei an Stage 6 und 5, zurück zur Blockhütte bringt. An der Kreuzung kann man sich nun entscheiden: die Betonbrücke über die Waldnaab nehmen und im Lokal einkehren oder nach rechts mit dem roten X bergan wandern. Am Mühlnickelbach entlang geht es zu den Fischteichen, kurz darauf trifft man auch auf den großen Badeweiher, hier biegt der Weg dann links ab.

Hat man den Bildstock passiert kann man sich entscheiden, ob man weiter dem roten X folgt und den direkten Weg durch den Wald nimmt, oder rechts am Waldrand entlang läuft, um in Anschluss die zwei Tradis mitzunehmen. Weiter gehts bis zur kleinen Kapelle, der linke Weg führt dann durch die Hammermühle direkt zum Parkplatz.

Ein Abstecher zur Burg mit dem Multi Burg Falkenberg und dem Earthcache Burg Falkenberg – Falkenberger Granit ist empfehlenswert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.