Im Tal der Königinnen

Eine gemütliche Rundwanderung durch die Weinberge im Grenzgebiet zwischen Bayern und Baden-Württemberg mit schönen Ausblicken, kombiniert mit einigen kulturellen Highlights. Mehrere Infotafeln lockern die Runde auf. Beachten sollte man jedoch zwei Dinge: die Tour verläuft zum größten Teil auf befestigten Wegen, die schweren Bergstiefel sind vermutlich die falsche Wahl und es gibt unterwegs so gut wie keinen Schatten, also nicht unbedingt bei 35° los laufen.

Kurzinfo:

Start- und Endpunkt der Rundwanderung ist die alte Sandsteinbrücke über die Tauber.

Von dort geht es mit der Wanderwegsmarkierung zunächst in den Ort. Über Mühlenstraße und Judengässchen geht es zur Pfarrkirche und von dort über die Kirch- und Brunnenstraße in die Dorfackerstraße, die einen zum Ortsende bringt. Nach den letzten Häusern windet sich der Weg nach oben zum Karlsberg.

Hier kann man den Blick aufs Taubertal genießen, im Anschluss passiert man den- zurzeit leider verschlossenen – Eingang zum Landschaftspark, passiert die Sternwarte und erreicht mit den ersten Installationen des Planetenwegs auch die Ausläufer Weikersheims.

Vor der Sonne geht es rechts über den Kiesweg (die alte Bahnstrecke) direkt zur alten Eisenbahnbrücke, davor biegt man links ab und gleich wieder rechts über die Tauber und läuft geradeaus weiter nach Schäftersheim mit dem großen Klosterkomplex.

Durch die beiden Torbögen hindurch, biegt man kurz nach dem kleinen Dorfplatz links in den Mönchsgarten ab bis man die alte Steinbrücke erreicht.

Von dort geht es rechts zur Würzburgerstraße, vorbei an der Kirche zum Ortsausgang, wo man die letzte Straße nach links (Feldertor) nimmt und den Ort Richtung Feld und Flur verlässt. Die Wegmarkierung bringt einen in die Weinberge, wo man auch an einem kleinen Aussichtspunkt wieder die Landesgrenze nach Bayern passiert.

Vorbei an den Rebstöcken geht es so langsam wieder abwärts ins Taubertal, das Flüsschen überquert man mit der historischen Sandsteinbrücke und landet direkt am Ausgangspunkt der Wanderung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.