Casteller WaldWeinWanderung

Eine schöne Rundwanderung durch die vom Weinbau geprägte Kulturlandschaft rund um die ehemalige Grafschaft Castell. Die erste Hälfte verläuft auf (Wurzel)Pfaden und schmalen Wegen durch den Wald, im Anschluss geht es mit Ausblick durch die Weinberge ins sehenswerte Castell. Nach einem kräftigen Anstieg zum Turm der alten Burg, geht es über Waldpfade zurück zum Ausgangspunkt.

Kurzinfo:

Zwischen Castell und Wüstenfeld am Waldparkplatz startet der neue Wandercache. Allerlei Tafeln informieren hier über die vielen Wanderungen und Spaziergänge rund um Castell. Die Tour führt einen zunächst in östliche Richtung auf einem schönen Waldweg mit der Markierung des Steigerwald Panoramawegs. Die Wegfindung ist recht einfach, der Wanderweg ist vorbildlich markiert, man kann sich also ganz auf die Landschaft und die Aufgaben des Multis konzentrieren. Angenehm zu laufende Waldwege wechseln sich mit schmalen Wurzelpfaden ab.

Nach 5km erreicht man das Schloss und das ehemalige Ausflugslokal auf dem Friedrichsberg. An der Bank führt ein kleiner Pfad nach unten und zu den Resten einer Treppe, die einen wieder auf einen Wanderweg bringt. Man biegt links auf den Weg ab und läuft Richtung Frankenblick. Der Aussichtspunkt ist auch bald ausgeschildert, man passiert noch einen Zaun, dann führt eine steile Treppe nach unten zur Aussichtsterrasse.

Im Linksbogen geht es dann nach unten durch die Weinberge. Man trifft auf den mit einer Weinbeere markierten Steigerwald Weinwanderweg. Leider fehlen schon einige Markierungen, aber es genügt noch, um den Weg von den Weinbergen über den Wiesenweg, vorbei an der Pferdekoppel, nach Gereuth zu finden und von dort durch das Dorf Richtung Castell. An der Kreuzung hält man sich rechts, es geht wieder etwas aufwärts und nach kurzer Zeit erreicht man erneut Weinberge und einen Aussichtspunkt mit Kreuz. Von dort geht es, vorbei am Silvanerdenkmal, mit der Mark. „C5“ nach Castell in den Schlosspark und von dort durch den Ort zur Kirche.

Vom Gotteshaus führt der Schlossbergweg nach oben zum Turm, schnell wird es schmal und steil, dann erreicht man die Hochfläche mit der alten Gerichtslinde und auch die wenigen Überreste der Castell’schen Burg sind nicht mehr weit. Von dort folgt man wieder dem Panoramaweg über Pfade und Wege zum nahegelegenen Startpunkt der Tour.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.