Felsentour durchs Burglesauer Tal

Eine erlebnisreiche Rundwanderung, vorbei an hoch aufragenden Kletterfelsen und schönen Aussichtspunkten. Wenig begangene Wege und Pfade laden zum erkunden ein und führen einen immer wieder zu sehenswerten Schluchten und Felstürmen.

Kurzinfo:

Den Wanderparkplatz findet man an der Verbindungsstraße zwischen Burglesau und Gräfenhäusling. Vom Startpunkt des Multis nimmt man den ansteigenden Waldweg zur Bergwachthütte. Gegenüber der Hütte führt ein Pfad nach oben zum imposanten „Fünf-Finger-Felsen, ein lohnenswerter Aufstieg, nicht nur für Kletterbegeisterte.

Fünf-Finger-Felsen

Zurück auf der Forststraße geht es durch den Wald, auf einer Freifläche mit Bank kann man den Blick auf Burglesau und auf den Gipfelstürmerblock am gegenüber liegenden Berg, den man im weiteren Verlauf der Wanderung auch noch besucht. Nach ca. 50m biegt ein schmaler Pfad nach rechts ab und führt mit ordentlich Steigung nach oben zu einem Aussichtsfelsen mit Kreuz und kleiner Pausenhütte.
Diese Hütte lässt man sprichwörtlich links liegen und folgt dem kleinen Waldweg, gleich darauf trifft man auf einen etwas rustikaleren Feldweg und folgt diesem nach links leicht bergab bis man am Waldrand auf eine T-Kreuzung trifft. Rechts halten und wenige Meter später zwischen Waldrand und Wiese links hinein in den Wald. Man durchquert das kleine Waldstück und läuft über die Hochfläche mit den Feldern direkt auf einen Hochsitz zu. Im Bogen rechtsherum wieder in den Wald bis linker Hand erneut ein Jägerstand auftaucht. Hinter diesem führt ein mal besser, mal schlechter zu sehender Pfad hinunter zu den Stübiger Türmen, rechts der große, links der kleine.

der „kleine“ Turm

Hier kann man sich ruhig etwas näher umschauen, die Wanderung selbst geht dann am kleinen Turm vorbei erneut abwärts, einfach dem Weg der Grenzsteine folgen, man sieht schon, was gemeint ist. Am Waldrand angekommen hält man sich links und bleibt auf dem Wiesenweg zwischen Wald und Wiese. Nach einer Rastbank geht es über die Wiese nach unten zu einem Feldweg, der rechterhand weiter in Richtung Stübig führt.

Blick von der Rastbank aus

Gleich darauf führt ein geschotterter Feldweg links, vorbei an Streuobstwiesen, zum mit „D“ markierten Wanderweg, der links herum im Bogen nach Burglesau führt. Über den Stübiger Weg kommt man in das kleine Dorf und trifft direkt auf die Vogels Mühle. Hier besteht eine Einkehrmöglichkeit, leider haben die Öffnungszeiten nicht ganz zu unserem Tourverlauf gepasst. Nach der Kirche führt links ein Hohlweg wieder nach oben. Gute 500m geht es durch die Sandsteinschlucht bis links ein Weg auf eine Wiese abbiegt und parallen zum Waldrand verläuft. Hier wirds jetzt etwas kniffelig, den richtigen Weg zu finden. Nach 100-150m führt ein mehr schlecht als recht erkennbarer Pfad nach oben zu den Kletterfelsen, man sucht sich also seinen Weg den Hang hinauf und dann durch die bemoosten Felsen. Man erreicht nun die Kletterfelsen, die man zu Beginn der Runde von gegenüber erkennen konnte.

Kletterfelsen im Wald

Der Wanderpfad führt nach dem Burglesauer Block links weiter, wer möchte, kann dort nach dem Kletterfelsen gleich noch mal links abbiegen und dem Trail wenige Meter noch nach oben folgen, dort oben auf dem Felsen lässt sich gut mit Fernblick rasten!

Blick vom Rastplatz

In südlicher Richtung geht es im Anschluss weiter. Noch etwas weiter nach oben durch den Wald bis man auf einen querenden Weg trifft und diesem nach links folgt. Man gelangt an eine umzäunte Baumschule, am Zaun entlang über die Wiese bis man wieder auf einen größeren Feldweg trifft und in östliche Richtung weiter wandert. An der Weggabelung mit der Bank hält man sich links und folgt nun, dem bisweilen etwas eintönigem, Weg über Feld und Flur für gute 1,5km. Dann taucht links ein kleines Feld auf, rechterhand steht ein Hochsitz. Hier hält man sich links, der Weg beschreibt einen Bogen und man läuft auf der Rückseite des Feldes quasi parallel zum Hinweg wieder zurück und in den Wald. Man gelangt in eine Schlucht, links und rechts tauchen tolle Felsen auf, ein Bach kommt hinzu. Diesen Weg folgt man, zunächst noch parallel zum Wasser, im Bogen nach unten. Man erreicht dann wieder die Fahrstraße zwischen Burglesau und Gräfenhäusling, geht man nun rechts kommt man zurück zum Ausgangspunkt und zum Auto.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.