Rundwanderung zur Schwedenschanze

Eine abwechslungsreiche Rundwanderung in den Haßbergen. Auf schönen Wegen und Pfaden geht es hinauf zum Aussichtsturm auf der Schwedenschanze, vorbei am Burgstall und Dorf Rottenstein und über Feld & Flur vorbei am Wasserschloss Friesenhausen zurück zum Ausgangspunkt.

Kurzinfo:

  • Parkplatz: Am Sportplatz, Friesenhausen
  • Länge: gute 9km
  • Dauer: 3h. Auch länger mit Turmbesichtigung und Einkehr (Öffnungszeiten beachten!)
  • Höhenunterschied: 249m
  • Wegmarkierung: überwiegend Hase, kurzer Abschnitt Turm
  • Caches ohne Umweg: Multis Wandercache zur Schwedenschanze, Aussichtsturm Schwedenschanze

Die Wanderung startet am Sportplatz in Friesenhausen, dort gibt es einen kleinen Wanderparkplatz. Vorbei an der Wandertafel geht es mit der Wegmarkierung „Hase“ Richtung Osten aus dem Dorf hinaus. Der Weg steigt langsam durch die Felder an und in der Ferne kann man schon den Aussichtsturm erkennen.

Am Waldrand biegt der „Hase“ unvermittelt rechts in den Wald ab und wandelt sich in einen mal schmaleren, mal breiteren Pfad, der letztlich auf einen breiteren Waldweg mündet und nach wenigen hundert Metern zu einer Straße führt.

Diese überquert man und folgt dem Pfad parallel zur Fahrstraße und biegt nach kurzer Zeit mit den Wegweisern zum Aussichtsturm nach rechts ab. Nun geht es im schattigen Laubwald steil nach oben bis man den Sieben-Wege-Parkplatz erreicht. Von hier geht es noch mal kurz bergauf bis zum Aussichtsturm und der Dr. Kramer-Hütte. Geöffnet sind beide ca. von Ostern bis Anfang November, jeweils an Feiertagen und am Wochenende von 10-18Uhr. Hier kann man, nachdem man die Aussicht vom Turm genossen hat, gemütlich sitzen, etwas trinken und eine Kleinigkeit essen.

Im Anschluss geht es auf dem selben Weg nach unten und man folgt der Turm-Markierung Richtung Rottenstein. Nach etwa 600m biegt die Markierung nach links auf einen Hohlweg ab.

Dieser führt beständig nach unten und um die nicht mehr sichtbare Burg herum bis man auf die Straße trifft und dieser bis nach Rottenstein folgt. Gegenüber des Wanderparkplatzes biegt man rechts in das kleine Dorf ab. An einigen sehenswerten Fachwerkhäsuern vorbei, folgt man der Straße am oberen Rand des Dorfes, am Friedhof vorbei aus der Ortschaft hinaus.

Der Hase biegt dann an einem Jägerhochsitz links auf einen Feldweg ab und bringt einen über die Felder zurück nach Friesenhausen. Dort sollte man sich unbedingt noch das ehemalige Wasserschloss anschauen bevor man zum Parkplatz zurückkehrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.