Der Abt ist unterwegs

Eine aussichtsreiche Runde durch die Weinberge inklusive Burgruine wartet im Zeiler Ortsteil Ziegelanger auf wanderfreudige Geocacher. Durchs Naturschutzgebiet Pfaffenberg geht es, parallel zum Main, vorbei an alten Bruchsteinmauern und vielen Weinreben fast bis nach Steinbach und über die Höhe wieder zurück.

Kurzinfo:

Nach über 8,5 Jahren durfte einer unserer ersten Multis nun in den wohlverdienten Ruhestand. 53% Favquote sind für so einen alten Cache sehr ordentlich und selbst in der Finaldose ging es ordentlich zu: sowohl das erste Logbuch als auch die Ziplockbeutel waren Tiptop, da kenn ich jüngere Dosen, die schlimmer aussehen.

Da diese Ecke in den Zeiler Weinbergen aber sehr schön ist, gibts gleich einen neuen Wandercache dazu. Ausgangspunkt ist der kleine Wanderparkplatz kurz vor dem Ortseingang nach Ziegelanger. Von dort geht es auf geteertem Weg, vorbei am Tradi, nach rechts ins Naturschutzgebiet Paffenberg. Der Bocksbeutel markiert den Großteil der Tour. Nach wenigen hundert Meter gibt es einen kleinen Abstecher nach links, vorbei am Grinsehäuschen, zum Aufschluss im Weinberg.

Danach auf selben Weg zurück und weiter durch die Weinberge in östliche Richtung. Rechter Hand kann man den Blick aufs Maintal und Maria Limbach genießen.

Kurz bevor man Steinbach erreicht, erwartet einen der einzige, ordentliche Anstieg der Wanderung. Links führt die Winzertreppe schnurgerade zwischen den Weinstöcken hindurch nach oben. Auf 200m kommen hier knapp 60 Höhenmeter. Die Treppe ist teilweise ziemlich ausgesetzt, die Stufen schief und buckelig.

 

Vor allem bei Nässe sollte man hier vorsichtig sein. Über den Wiesenweg erreicht man einen gekiesten Weg und schwenkt links auf diesen ein. Für 2km bleibt man auf diesem Weg, vorbei an der Pferdekoppel, die Kreuzungen überquert man immer, auch die Abzweigung zur Zieglanger Steige lässt man links liegen.

Gleich darauf trifft man auf eine T-Kreuzung und biegt nach linsk ab Richtung Käpelle. Den folgenden Wanderparkplatz durchquert man und orientiert sich an den Schildern zur Burgruine. Ein Feldweg führt zwischen den Feldern in den Wald, direkt zu einer Infotafel. Hier geht man zunächst rechts abwärts zu den Resten der Burg.

Nach der lohnenswerten Besichtigung nimmt man den selben Weg zurück bis zur Kreuzung mit der ersten Infotafel und folgt nun dem Waldpfad nach rechts Richtung Eselssteig. Am Aussichtspunkt, kurz bevor der Steig nach unten verschwindet, wendet man sich nach links und folgt dem schmalen Hohlweg zwischen den Sandsteinblöcken hindurch. Der Pfad führt einen zu einem kleinen Gebäude von dort – stellenweise etwas steil – auf den geteerten Weg der bereits erwähnten Zieglanger Steige.

Nun geht es wieder zurück zum Ausgangspunkt. An der folgenden Abzweigung hält man sich links und an der T-Kreuzung rechts.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.